Krankengymnastik Köln

Physiotherapie bei COPD


Die Hauptprobleme bei COPD sind Kurzatmigkeit, Schwierigkeiten bei der Aus- und Einatmung, (Reiz-) Husten und Hustenanfälle, fest sitzendes Bronchialsekret, Atemnot und Ängste.

Diese Probleme sind nicht unerhebliche und bedeuten für den Betroffenen meist Einschränkungen im täglichen Leben.

Wie kann die Physiotherapie helfen?

In der speziellen Atemphysiotherapie werden Atemtechniken erarbeitet, die z.B. die Atmung erleichtern und zur Entlastung vom Brustkorb führen.
Eine verbesserte Ein- und vor allem Ausatmung werden erarbeitet.
Husten, Hustenreizunterdrückung und das gezielte Abhusten von Bronchialsekret (Autogene Drainage) werden erarbeitet und geübt.
Mittels verschiedener Techniken wird der Brustkorb mobilisiert und auch verspanntes Gewebe und Muskulatur gelöst.
Inhalationstechniken zur Optimierung der Medikamenteneinnahme werden erarbeitet.
Über verschiedene Entspannungstechniken lernen die Betroffenen Ängste abzubauen und persönliche Grenzen kennen zu lernen.
Individuelle Übungsprogramme verbessern Kondition und führen so zum Sport (Lungensport) hin.

Verordnet wird die Physiotherapie bei COPD über eine Heilmittelverordnung (Rezept).

Bei COPD wird üblicherweise eine Heilmittelverordnung (Rezept) „Krankengymnastik Atemtherapie“  verordnet. Auf Basis der aktuell geltenden Heilmittelrichtlinie (gültig seit 01.07.2011) stellt der Arzt bei ...“Störungen der Atmung mit prognostisch länger dauerndem Behandlungsbedarf bei schwerwiegender Bronchialerkrankung“... eine Heilmittelverordnung mit dem Heilmittel KG Atemtherapie, Menge 10x und dem Indikationsschlüssel AT3a aus.

Bei dieser Verordnung stehen 60 Minuten Therapiezeit zur Verfügung.

Wird die Heilmittelverordnung mit dem Heilmittel KG Atemtherapie und dem Indikationsschlüssel AT2a ausgestellt, so sind nur 6x Therapie a 20 Minuten möglich.




To top